Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktor für den Mittelstand

Nachhaltigkeit = Zukunft

Ist Nachhaltigkeit eine grüne Spinnerei oder ein umfassendes System zur Sicherung der unternehmerischen Zukunft?

Um es vorweg zu nehmen, Nachhaltigkeit ist die beste Strategie und Managementsystem für jedes Unternehmen.

Gemeinsam mit der Sparrings & Partner GmbH veranstalte ich Mitte Dezember einen Workshop zum Thema Nachhaltigkeit in Unternehmen, der sich gezielt an den Mittelstand richtet.

BlogS&P_190

Referenten:

Michael Wühle, Vice Präsident der IASA e.V. und Buchautor „Oh je, Herr Carlowitz – Nachhaltigkeit in der Praxis“, autorisierter Energieberater
Thorsten Leidag-Hartlmaier Mitglied der Geschäftsleitung Sparrings & Partner, geprüfter Auditor für Nachhaltigkeitszertifizierungen, ausgebildeter Fördermittelberater Mittelstand

Inhalt

  • Nachhaltigkeit – eine grüne Spinnerei, ein Marketing-Konzept? Oder ein umfassendes betriebswirtschaftlich begründetes System zur Sicherung der unternehmerischen Zukunft?
  • Ist das Thema Nachhaltigkeit ein Thema mit dem Sie sich für den Mittelstand beschäftigen sollten?
  • Ausblick auf die verschärfenden Entwicklungen zum Thema Nachhaltigkeit / CSR aus dem politischen Berlin und Brüssel
  • Bedeutung des Nachhaltigkeitsansatzes und die damit einhergehenden Chancen gerade für mittelständische Unternehmen
  • Die wichtigsten Potenziale bei Kostenreduzierungen, Erlössteigerungen, Fachkräfte-Gewinnung, angewandtem Umweltschutz und verbindendem, gemeinschaftlichen Handeln in Verbindung mit den Anspruchsgruppen eines Unternehmens
  • Die wesentlichen Elemente und Methoden, die für ein wirksames und erfolgreiches Nachhaltigkeitsmanagement erforderlich sind
  • Nachhaltigkeitszertifizierung als Alleinstellungsmerkmal und Zukunftssicherung
  • Fördermittel für mittelständische Unternehmen im Kontext der Nachhaltigkeit
  • Ermittlung des betriebswirtschaftlichen Return-on-Invest für Investition in nachhaltige Maßnahmen anhand von umgesetzten Projekten aus dem Mittelstand

 


 

Oh je, Herr Carlowitz

Meine Praxis-Erfahrungen zum Thema Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeitsmanagement habe ich in dem E-Book ‘Oh je, Herr Carlowitz’ zusammengefasst. Dieses Wissen steht nun allen Menschen zur Verfügung, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeitsmanagement auseinandersetzen wollen.

Sie können hier IHR Exemplar des E-Books von ‘Oh je, Herr Carlowitz’ (ISBN: 978-3-7380-7527-4) erwerben:

Zum Inhalt:

Oh je, Herr Carlowitz ist ein Leitfaden für Menschen, die vor nachhaltigen Entscheidungen stehen.

Die Probleme und Herausforderungen unserer Zeit wie Klimawandel und seine Folgen, die unerlässliche Energiewende, Flüchtlingswellen aus politischen und wirtschaftlichen Gründen und unsere Wünsche und Anforderungen als mündige Konsumenten verlangen einen neuen methodischen Ansatz im beruflichen und privaten Leben. Die umfassende Methodik der Nachhaltigkeit bietet die Möglichkeiten dazu. Mit zahlreichen Beispielen aus der selbst erlebten Praxis beschreibt der Autor die notwendigen Werkzeuge und kleinen Tricks, die für ein erfolgreiches Nachhaltigkeitsmanagement in Beruf und Freizeit notwendig und erfolgreich sind

Nachhaltigkeit ist ein oftmals falsch verstandener und verbrauchter Begriff geworden, der für Alles und Nichts steht. Das Buch soll dazu beitragen, dass möglichst viele Menschen die Mächtigkeit des umfassenden Systems Nachhaltigkeit erkennen und in ihrem beruflichen und privaten Leben erfolgreich anwenden können.

Inhalt: Die historische Person Carl von Carlowitz und sein Ursprungswerk „Sylvicultura Oeconomica“, Zugang zum Thema Nachhaltigkeit über eine fiktive Geschichte mit Carl von Carlowitz und seines taffen Studiosus Felix. Dabei erklärt Carl von Carlowitz seinem Lehrling Sinn und Bedeutung der Nachhaltigkeit anhand der „Wilden Baum-Zucht“, wie Carlowitz sein Nachhaltigkeitssystem genannt hat,Die Methode von Carlowitz lässt sich vereinfacht so darstellen: Einen Baum fällen, drei neue Bäume dafür pflanzen. Das war für diese Zeit ein revolutionärer Ansatz, der nicht kurzfristig, sondern langfristig ausgerichtet war. Mit dieser Methode, mit diesem Prinzip erreichte Carlowitz zunächst einmal sein primäres Ziel, die Sicherstellung der wertvollen und „ … unentbehrlichen Sache …“ Holz.

Themenblöcke:

  • Begrifflichkeit der Nachhaltigkeit und Widerlegung die landläufige Vorstellung, Nachhaltigkeit sei synonym mit Umweltschutz und CO2-Reduzierung
  • Die Mächtigkeit des Systems Nachhaltigkeit und sein enormes Potenzial in der praktischen Anwendung.
  • Der „Tempel der Nachhaltigkeit“ mit seinen drei Säulen Ökonomie, Ökologie und Sozialen, dem Dach des Nachhaltigkeitsmanagements und seinem soliden Wissens-Fundament
  • Besonderheiten bei verschiedener Organisationen
  • Genossenschaften zur Umsetzung von Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene
  • Aufgaben und Anforderungen, die an Nachhaltigkeitsmanager gestellt werden, insbesondere psychologischen Hintergründe und Tricks ein, die zu einer erfolgreichen Implementierung von nachhaltigen Systemen erforderlich sind

Zum Autor:

Michael Wühle, geboren 1960 in München, ist ein begeisterter Ingenieur. Er war lange für den Flughafen München tätig. Als Verantwortlicher für die Technische Inbetriebnahme von Terminal 2 sorgte er für einen erfolgreichen Start dieser großen Flughafenerweiterung und entwickelte dabei das Facility Management für den Airport. Er führte die Umweltabteilung und entwickelte in dieser Periode die Nachhaltigkeitsstrategie für den Flughafen, sowie dessen erste Nachhaltigkeitsberichte.

2013 machte er sich selbstständig und berät seitdem Organisationen aller Art auf den Gebieten Nachhaltigkeitsmanagement, Umweltschutz, Energie-Effizienz, Erneuerbare Energien, Facility-Management und Inbetriebnahme-Management. Michael Wühle ist Gründer und gewählter Vizepräsident des Luftfahrtverbandes IASA e.V. Er entwickelte das Zertifizierungssystem Sustainability. Now.®, das auf der ISO 26000 „Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung“ basiert, sowie das Gütesiegel IASA Certified Sustainability®. Für die TÜV-Rheinland-Akademie entwickelt er Seminare im Bereich Nachhaltigkeitsmanagement, die er mit Freude aus selbst hält.

Zum Schreiben ist er in der ersten Phase seiner Selbstständigkeit gekommen, als es darum ging, das ganze erworbene Wissen um Projektmanagement und Nachhaltigkeit in verkaufbare Beratungskonzepte zu übertragen. So entstand sein Erstlingswerk “Oh je, Herr Carlowitz”. Ein weiteres Buch, indem es darüber geht, wie man sich erfolgreich selbstständig macht ist am Entstehen, ein autobiografisches Werk über Mobbing und wie man ihm entrinnt ist in Planung.

Peter Altmaier plädiert für Nachhaltigkeit

Die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie 2016 – Bundesweite Dialogreihe

Berlin, 29. Oktober 2015

“Globale Nachhaltigkeitsziele – nationale Verantwortung”, so lautete das Programm der Auftaktkonferenz zur Weiterentwicklung der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie. Die sehr gut besuchte Veranstaltung fand im dbb-Forum in Berlin statt und war möglicherweise der Weckruf, der notwendig war um die Herausforderungen, die durch den stattfindenden Klimawandel entstanden sind, erfolgreich begegnen zu können.

Bundesminister Peter Altmaier, Chef des Bundeskanzleramtes, eröffnete die Konferenz mit einer Rede zur Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie. Herr Altmaier stellte fest, dass die Staaten die stabilsten sind, die nachhaltig aufgestellt sind und führte die aktuelle Flüchtlingskrise als Beleg dafür an. Diese Flüchtlingskrise resultiert demnach auf mangelnder Nachhaltigkeit in den betroffenen Staaten und das in allen drei Dimensionen der Nachhaltigkeit, der ökonomischen, der ökologischen und der sozial / gesellschaftlichen Dimension.

Herr Altmaier nannte die jetzige Situation nicht nur eine humanitäre Krise, sondern eine Nachhaltigkeitskrise. Bundesminister Altmaier führte aus, dass das was wir gerade als größte Flüchtlingsbewegung seit dem zweien Weltkrieg erleben, nur ein Vorgeschmack auf das ist, was uns blühen kann, wenn die ersten Wellen der “climate refugees” über uns hereinbrechen.

“Es geht um nicht weniger als um Alles!”

Mit diesen Worten leitete Herr Altmaier den Ausblick auf die bevorstehende Klimakonferenz in Paris und die Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung ein, die im September auf dem Gipfel der Vereinten Nationen in New York verabschiedet wurde. Mit ihr lösen die Sustainable Development Goals (SDGs) die Millenium Development Goals (MDGs) ab, die 2015 auslaufen. Minister Altmaier erläuterte, dass die SDG im Gegensatz zu den MDGs einen wesentlich verbindlicheren Charakter haben. Er betonte, das die derzeitige deutsche Nachhaltigkeitsstrategie schon jetzt ein wirksames Instrument darstellt. Gleichzeitig sprach er den dadurch einhergehenden Transformationsprozess an und die Bedeutung, der durch die Umsetzung der Agenda 2030 erforderlichen konkreten Maßnahmen.

Bundesminister Peter Altmaier eröffnet die Auftaktkonferenz zur Weiterentwicklung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie am 29. Oktober 2015 in Berlin

Bundesminister Peter Altmaier eröffnet die Auftaktkonferenz zur Weiterentwicklung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie am 29. Oktober 2015 in Berlin

Herr Altmaier machte dabei klar, dass die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie den beschlossenen 17 internationalen SDGs und seiner 169 Unterzielen folgen wird.

In den nachfolgenden Diskussionsrunden wurde rund um die 17 SDGs diskutiert, wobei folgender Versuch einer Zusammenfassung dieser 17 Ziele meine absolute Zustimmung findet: 5Ps = People, Planet, Prosperity, Parnership and Peace. Jepp, let´s do this!

Kommentar: Nationale und internationale Ziele verschwimmen zunehmend; der Weg in eine nachhaltige Welt geht über eine “Welt-Innenpolitik”.