14 Jun

Nachhaltigkeit – ein verbrauchter Begriff

Dieser Tage denke ich oft über den Begriff Nachhaltigkeit nach.

Nachhaltigkeit ist inzwischen ein misshandelter und verbrauchter Begriff geworden, der für alles und nichts steht. Unsere nachhaltige Politik am Hindukusch, das nachhaltige Streben nach Frieden in Nahost, nachhaltige Ernährung, die große Nachhaltigkeit im kulturellen Gedächtnis, die nachhaltige Entwicklung im ländlichen Raum und und und. Wenn man so will, dann ist auch ein Kampfpanzer deutscher Fertigung nachhaltig. Unsinn?

Gehen wir das doch spaßeshalber mal durch:

Ein Kampfpanzer oder eine Panzerhaubitze funktioniert Jahrzehnte mit größter Präzision und vernichtet in dieser Zeit alle Ziele (und damit natürlich auch Menschen) die sie bekämpfen soll mit hoher Effizienz. Die ökonomische Dimension der Nachhaltigkeit ist damit schon erfüllt. Zudem gehören diese Gerätschaften zum High-End-Portfolio der Rüstungsindustrie, sie werden auch bei uns in Deutschland produziert, sie erhalten und schaffen Tausende von bestbezahlten Arbeitsplätzen. Daher könnte man hier von sozialer Nachhaltigkeit sprechen. Worüber reden wir also eigentlich? Und ökologisch gesehen? Bestens! Im Vergleich mit amerikanischen und russischen Panzern haben Panzer „Made in Germany“ bestimmt den geringsten Treibstoffverbrauch und die kleinsten CO2-Emissionen bei Herstellung und Betrieb, z.B. ein Kampfpanzer Leopard 2 mit 1.500g CO2/Kilometer in der gleichen Effizienzklasse wie ein VW Golf (siehe https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/leopard-2-so-sauber-wie-ein-golf/4360926.html). Ob die Angabe wirklich stimmt, ist für das Beispiel nicht so wichtig. Wichtig ist, dass so ähnlich argumentiert wird.

Also, ein wahrlich nachhaltiges Produkt. Oder? Es bringt nachhaltig Menschen um, darum ist der Kampfpanzer nachhaltig. Richtig?

Natürlich nicht, aber mit diesem etwas zugespitzten Beispiel möchte ich zeigen, welche Kapriolen, Verdrehungen und Perversionen der Begriff Nachhaltigkeit schon erfahren hat.
Damit wünsche ich einen schönen Sonntag.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.