06 Dez

ÜBER 50.000 NEUE JOBS DURCH PHOTOVOLTAIK UND SPEICHER

Wirtschaftsmotor Photovoltaik

Bonn/Berlin/Pforzheim, 5. Dezember 2019: Um eine Stromerzeugungslücke infolge des Atom- und Kohleausstiegs zu vermeiden, müssen Photovoltaik- und Speicherkapazitäten deutlich stärker ausgebaut werden. Bis zum Jahr 2030 könnten so über 50.000 neue Jobs in Deutschland entstehen. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Bonner Markt- und Wirtschaftsforschungsunternehmens EuPD Research hervor.

Demnach kann die Zahl der Arbeitsplätze in der heimischen Photovoltaik- und Speicherbranche bis 2030 von derzeit 26.400 auf 78.000 gesteigert werden. Der Branchenumsatz wachse in der kommenden Dekade von fünf auf 12,5 Milliarden Euro. Die Arbeitsplätze entstehen überwiegend in den Bereichen Planung, Installation, Betrieb und Wartung von PV-Anlagen. Allein im Bereich der Wartung werden die Beschäftigtenzahlen von 9.200 auf 26.000 im Jahr 2030 ansteigen. Weiteres Potential ergibt sich zudem aus der Erschließung der Marktpotenziale von Mittel- und Langfristspeicher.

Der Bundesverband Solarwirtschaft e. V. (BSW) fordert die Bundesregierung auf, bestehende Investitionsbarrieren für Solaranlagen und Speicher nunmehr schnell zu beseitigen und die im Klimaschutzprogramm definierten Ausbauziele für Solartechnik deutlich nachzubessern. Noch in diesem Jahr müsse der 52-Gigawatt-Deckel im Erneuerbare-Energien-Gesetz fallen, wie dies von der Bundesregierung in den letzten Wochen wiederholt versprochen wurde. Andernfalls drohe 2020 nach der Windbranche nun auch der Solarbranche ein Markteinbruch, der die Klimaschutzbemühungen konterkariere und tausende Jobs gefährde. BSW-Geschäftsführer Carsten Körnig warnt: „Die Zeit läuft ab, weitere Verzögerungen sind unverantwortlich! Die 52-Gigawatt-Marke wird bereits in wenigen Monaten erreicht.“

Die vom Bonner Markt- und Wirtschaftsforschungsunternehmen EuPD Research erstellte Studie „Energiewende im Kontext von Atom- und Kohleausstieg – Perspektiven im Strommarkt bis 2040“ liefert viertelstundengenau eine Prognose von Stromangebot und -nachfrage in Deutschland. Zur Vermeidung einer Stromlücke, ausgelöst durch den Rückbau konventioneller Kraftwerke und steigende Stromverbräuche, zeigt die Studie einen notwendigen Wachstumspfad der jährlichen Photovoltaik-Installationen auf 10 Gigawatt (GW) auf. Dieser PV-Zubau müsse von einem starken Anstieg an Speicherkapazitäten flankiert werden.

Mit einer prognostizierten kumulierten Photovoltaik-Leistung von 162 GW und einem Bestand an 15 Gigawattstunden an Heim-, Gewerbe- und Netzspeichern im Jahr 2030 sind deutliche Beschäftigungseffekte verbunden.
Die Solarisierung der Energieversorgung ermöglicht nach Analysen der Marktforscher im Jahr 2040 ein Absinken des Strompreises auf unter 29 Cent je Kilowattstunde.

Wirtschaftsmotor Photovoltaik

Die Studie „Energiewende im Kontext von Atom- und Kohleausstieg – Perspektiven im Strommarkt bis 2040“ wurde in Kooperation von BSW Solar, EuPD Research und The smarter E Europe erarbeitet. Das Projekt wird unterstützt von BayWa r.e., E3/DC, Fronius, Goldbeck Solar, IBC Solar, Panasonic, SHARP, SIEMENS, sonnen, SUNTECH, TESVOLT und VARTA.

Die vollständige Studie kann hier angefordert werden: http://bit.ly/thesmartere-studie-PM 

Quelle: The smarter E Europe


 

12 Aug

MTU Aero Engines: 4. Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht

Nachhaltigkeit jetzt als Unternehmensziel verankert

München, 29. Juli 2016: MTU Aero Engines hat den 4. Nachhaltigkeitsbericht in der Geschichte des Unternehmens vorgelegt. Damit bekennt sich die MTU demonstrativ zu den Prinzipien des nachhaltigen Wirtschaftens. MTU sieht in der Nachhaltigkeit insbesondere auch den Schlüssel, langfristige Werte für die Stakeholder zu schaffen. Ganz oben auf der Agenda steht die Entwicklung von Flugzeugtriebwerken, die weniger Kerosin verbrauchen und weniger Emissionen wie CO2 und Lärm verursachen. Für die MTU ist der Getriebefan hierfür das beste Beispiel und zugleich Dreh- und Angelpunkt ihrer eigenen, sogenannten Clean-Air-Engine-Technologieagenda.

Klimawandel, Mobilität und Ressourcenknappheit gelten als globale Herausforderungen. Mit Clean-Air-Engine begegnet die MTU diesen Anforderungen aktiv. 65 Prozent weniger Lärmemissionen sowie 40 Prozent weniger CO2-Emissionen sieht die Roadmap bis 2050 vor. Der vierte Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens für das Jahr 2015 vereint die Berichterstattung nach den beiden Standards ‘UN Global Compact’ bzw. ‘Global Reporting Initiative’ (G4) und deckt alle europäischen Standorte der MTU ab.

“Die Basis unserer Nachhaltigkeitsstrategie ist eine langfristig orientierte Wertschöpfungskette, die wir mit einer nachhaltigen Entwicklung der MTU verbinden. Unsere Verantwortung gegenüber Umwelt und Gesellschaft ist ein integraler Bestandteil unserer Geschäftstätigkeit“, erläutert Reiner Winkler, Vorstandsvorsitzender der MTU Aero Engines AG. „Als Unternehmen blicken wir stets nach vorne und wollen uns ständig weiterentwickeln. Daher haben wir für das laufende Geschäftsjahr 2016 Nachhaltigkeit als Unternehmensziel verankert.”

Verbindliche Sozial- und Umwelt-Standards

MTU hat verbindliche Sozial- und Umwelt-Standards entlang der Wertschöpfungskette integriert, in der eigenen Produktion an den Standorten und in der Zusammenarbeit mit ihren weltweiten Lieferanten. Ferner wird mit verschiedenen Maßnahmen daran gearbeitet, den eigenen Energie- und Rohstoffbedarf sowie die Emissionen zu begrenzen. Ziel sind ressourcen- und umweltschonende Produktionsverfahren. Vom CDP (Carbon Disclosure Project) ist die MTU im November 2015 zum Best Improver Germany’s ausgezeichnet worden – ein Beleg dafür, dass die MTU ihre Transparenz über ihre ökologischen Auswirkungen erhöht hat. Darüber hinaus verpflichtet sich das Unternehmen, die zehn Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen zu Menschenrechten, fairen Arbeitsbedingungen, Umweltschutz und Anti-Korruption einzuhalten. MTU-CEO Winkler: „Wir werden auch in Zukunft Verantwortung übernehmen, um in allen Aspekten unseres Geschäfts- und Arbeitslebens nachhaltig zu sein.“

Nachhaltigkeitsbericht

Airbus A320neo mit PurePower PW1100G-JM Getriebefans von Pratt & Whitney, an deren Entwicklung und Produktion MTU Aero Engines maßgeblich beteiligt ist. Zu den wichtigsten Unternehmenszielen der MTU zählt die Entwicklung von Flugzeugtriebwerken, die weniger Emissionen und Lärm verursachen. Foto: R. Doerpinghaus

Der Nachhaltigkeitsbericht ist auf der MTU Aero Engines Website verfügbar: https://www.mtu.de/de/unternehmen/corporate-responsibility/berichte/

Quelle: MTU Aero Engines